Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Weiteres

Login für Redakteure

Forschung

Children Discover Communication

ProjektChildren Discover Communication -
A crosslinguistic study of speech act sequences in 2-
year-olds: verbal, paraverbal, nonverbal, cognitive and
socio-emotional correlates.
Ansprechpartner*inTamara Schmidt
E-Mail:
Prof. Dr. Stephan Sallat (MLU)
Prof. Ludovica Serratrice (University of Reading, UK)
Laufzeit / Finanzierung01/2019 – 12/2021
Finanzierung durch Promotionsförderung der Konrad-
Adenauer-Stiftung und Haushaltsmittel der Martin-Luther-
Universität Halle-Wittenberg
KurzbeschreibungIn dieser explorativen Querschnittsstudie untersuchen wir
kommunikativ-pragmatische Fähigkeiten von Kindern im
Alter zwischen 2 und 3 Jahren.

Bislang gibt es grobe Altersnormen, die den Erwerb
kommunikativ-pragmatischer Fähigkeiten markieren. Wie
genau einzelne kommunikativ-pragmatische Fähigkeiten
erworben werden – und warum Kommunikation manchmal
erfolgreich ist und manchmal fehlschlägt – ist in der
jungen Entwicklung noch unklar.

In diesem Projekt geht es deshalb erstens darum, Aspekte
von erfolgreicher früher Kommunikation genauer zu
bestimmen. Sprechaktsequenzen dienen hierbei als
gemeinsamer Nenner von linguistischen, sozio-emotionalen
und kognitiven Entwicklungsbereichen. Da die Erfassung
von kommunikativem Verhalten im jungen Kindesalter mit
Schwierigkeiten verknüpft ist, wird zweitens ein Set von
teils experimentellen Aufgaben entwickelt, die verbales
und nonverbales Verhalten in der Produktion von
Sprechakten in semi-natürlichen Situationen erfassen
können. Alle vorgegebenen Situationen imitieren dabei
Aktivitäten des kindlichen Alltags und sind als
kollaborative Spiele angelegt.
Die Daten werden in einer Videoanalyse erfasst und mit
Fragebögen und Checklisten in den Bereichen der sozio-
emotionalen und kommunikativ-pragmatischen Entwicklung
abgeglichen.

Das Projekt wird damit die bislang nur groben
Altersnormen informieren können, kommunikative
Zusammenhänge verdeutlichen, und reiht sich durch seine
digitalisierte Durchführung in aktuelle Trends der
sprachwissenschaftlichen Praktiken im englischsprachigen
Raum.
Projektbezogene Publikationen, Vorträge, Posterhttps://my.visme.co/view/6xm0rj1n-owplnmjoreq72zd6   

Sprachliche Adaption von Aufgabenstellungen in
der Grundschule

ProjektSprachliche Adaption von Aufgabenstellungen in der Grundschule. Eine quantitative Querschnittstudie zur Eignung der Textoptimierung (TOP) nach Wagner/Schlenker-Schulte bei Leistungserhebungen im Fach Mathematik
Ansprechpartner*inBettina Scheithauer, Prof. Dr. Stephan Sallat
Laufzeit / Finanzierung04/2018 – 03/2021, Finanzierung durch Haushaltsmittel der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
KurzbeschreibungDieses Dissertationsvorhaben untersucht die Eignung der Textoptimierung (TOP) nach Wagner/Schlenker-Schulte (2015) zur Anwendung auf Aufgabenstellungen bei Leistungserhebungen im Fach Mathematik der Grundschule.
Textoptimierung (TOP) ist die sprachliche Anpassung von Aufgabenstellungen bezogen auf die Sprachkompetenz der Zielgruppe, unter Erhalt der kognitiven, insbesondere der fachlichen Inhalte.
In heterogenen Settings der Regelschule schreiben Schüler*innen der 4. Klassen Mathematik-Klassenarbeiten mit textoptimierten und nicht textoptimierten Aufgabenstellungen. Die Optimierung erfolgt auf der Grundlage einer mathematikdidaktischen sowie linguistischen Analyse der Aufgabenstellungen. Darüber hinaus erfolgt eine Datenerhebung zur sprachlichen sowie Lese-Fähigkeit der Proband*innen.
Die Auswertung und Interpretation der Daten soll zeigen, inwiefern sich Textoptimierung als Nachteilsausgleich für die schriftliche Leistungserhebung in der Primarstufe der allgemeinbildenden Schule eignet und welchen Schüler*innen TOP im Rahmen der Leistungserhebung im Fach Mathematik nützt oder schadet.
Projektbezogene Publikationen, Vorträge, PosterScheithauer, B. (2018): Sprachliche Adaption von Aufgabenstellungen in der Grundschule. Eine quantitative Querschnittstudie zur Eignung der Textoptimierung (TOP) bei Leistungserhebungen im Fach Mathematik. Posterpräsentation im Rahmen des Tages der Sprachforschung am 23.11.2018, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg.

Sallat, S./Scheithauer, B./Naugk, N. (2019): Sprachsensibilität und sprachliche Adaption im Fachunterricht. Workshop im Rahmen des Tages der Fakultät am 25.06.2019, Philosophische Fakultät III, Erziehungswissenschaften, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg.

Sallat, S. (2018): Textoptimierung als Grundlage der sprachlichen Adaption von Bildungs- und Fachsprache. In: C. Caruso/J. Hofmann/A. Rohde/K. Schick (Hrsg.): Sprache im Unterricht: Ansätze, Konzepte, Methoden. Trier: WVT Wissenschaftlicher Verlag Trier. S. 357-372.

MusiKeK – Kinder entdecken Kommunikation durch Musik
Musiktherapeutische Förderung von Late Talkern

ProjektMusiKeK – Kinder entdecken Kommunikation durch Musik
Musiktherapeutische Förderung von Late Talkern
Ansprechpartner*inVera Weinbrenner, Prof. Dr. Stephan Sallat
E-Mail:
Tel.: 0345 – 55 23772
Laufzeit / Finanzierung04/2018 – 03/2021, Finanzierung durch Haushaltsmittel der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
KurzbeschreibungIn diesem Dissertationsprojekt soll der Spracherwerb von spät sprechenden Kindern (Late Talkern) zwischen 2 und 3 Jahren durch musikalische Spiele und Interaktionen gefördert werden.

Die prosodischen ´musikalischen´ Elemente der Sprache, wie Melodie, Kontur, Phrasierung, Rhythmus, Lautstärke, Betonung/Akzent, Tempo, Tonhöhenunterscheidung, Pausen und Klangfarbe sind notwendig, damit Säuglinge sprachspezifische Informationen (z. B. Laute, Wörter) im Input erkennen und lernen können. Ebenso sind die frühen Mutter-Kind-Interaktionen im Spracherwerb zentral und zum großen Teil prosodisch/musikalisch gekennzeichnet. An diesen beiden Stellen setzen wir mit der Musiktherapie an.

Die Wirksamkeit wird durch Prä-/Post-Messungen des Sprachstandes und Follow-up (ca. 24-30-36 Monate) sowie durch Videoanalysen ausgewertet.
Projektbezogene Publikationen, Vorträge, PosterSallat, S./Weinbrenner, V./Künzel, L. (2019): Musiktherapie bei Sprach- und Kommunikationsstörungen zwischen Neurokognition und Psychotherapie. Vortrag auf der 35. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Musikpsychologie in Eichstätt-Ingolstadt.

Weinbrenner, V./Künzel, L./Sallat, S. (2019): Wirkungsweisen der Musik erforschen – Implikationen für Pädagogik und Therapie. Workshop im Rahmen des Tages der Fakultät am 25.06.2019, Philosophische Fakultät III, Erziehungswissenschaften, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg.

Weinbrenner, V./Sallat, S. (2019): Musiktherapeutische Förderung von Late Talkern.  Posterpräsentation im Rahmen der Werkstatt für musiktherapeutische Forschung vom 08.-09.02.2019 in Augsburg.

Weinbrenner, V./Sallat, S. (2018): Musiktherapeutische Förderung von Late Talkern. Posterpräsentation im Rahmen des Tages der Sprachforschung am 23.11.2018 in Halle/Saale.

Weinbrenner, V./Sallat, S. (2018): Musiktherapeutische Förderung von Late Talkern. Posterpräsentation im Rahmen der GISKID ISES X, Interdisziplinäre Tagung über Sprachentwicklungsstörungen am 16./17.11.2018 in Dortmund.

Sallat, S. (2017): Musiktherapie bei Sprach- und Kommunikationsstörungen. München: Reinhardt.

MUTsik – Mutismus und Musik

ProjektMUTsik – Mutismus und Musik
Ansprechpartner*inLuisa Künzel, Prof. Dr. Stephan Sallat
Tel: 0345 – 55 23772
E-Mail:
Laufzeit / Finanzierung06/2018 – 05/2021, Finanzierung durch Haushaltsmittel der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
KurzbeschreibungIn diesem Dissertationsprojekt soll untersucht werden, welche Möglichkeiten musikalische Interventionen in der Therapie für die Kommunikationsanbahnung von Kindern mit selektivem Mutismus bieten und wie diese eingesetzt werden können. Dabei gehen wir in drei Schritten vor. Die Grundlage bildet eine Datenbankrecherche in den Fachdatenbanken PSYNDEX, Eric und PubMed. Anschließend erfolgen sechs Interviews mit Expert*innen der Musik- und Sprachtherapie, durch die Potentiale und Methoden für die Musiktherapie bei selektivem Mutismus herausgearbeitet werden. Diese Ergebnisse werden im letzten Schritt in einer musiktherapeutischen Interventionsstudie umgesetzt. Die Evaluation erfolgt durch Videoanalysen der Therapiesitzungen
Projektbezogene Publikationen, Vorträge, PosterKünzel, L./Sallat, S. (2019): Evaluation musiktherapeutischer Methoden für die Kommunikationsanbahnung bei Kindern mit Mutismus. Posterpräsentation im Rahmen der 3. Fachtagung des Interdisziplinären Mutismus Forums am 28.09.2019 in Hannover.

Künzel, L./Sallat, S. (2019): Evaluation musiktherapeutischer Methoden für die Kommunikationsanbahnung bei Kindern mit Mutismus. Posterpräsentation im Rahmen der Fachtagung der wissenschaftlichen Fachgesellschaft für künstlerische Therapien am 20.09.2019 in Heidelberg.

Weinbrenner, V./Künzel, L./Sallat, S. (2019): Wirkungsweisen der Musik erforschen – Implikationen für Pädagogik und Therapie. Workshop im Rahmen des Tages der Fakultät am 25.06.2019, Philosophische Fakultät III, Erziehungswissenschaften, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg.

Sallat, S./Weinbrenner, V./Künzel, L. (2019): Musiktherapie bei Sprach- und Kommunikationsstörungen zwischen Neurokognition und Psychotherapie. Vortrag auf der 35. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Musikpsychologie in Eichstätt-Ingolstadt.

Künzel, L./Sallat, S. (2018): Musiktherapie mit selektiv mutistischen Kindern. Posterpräsentation im Rahmen der GISKID ISES X am 16./17.11.2018 in Dortmund.

Künzel, L./Sallat, S. (2018): Musiktherapie mit selektiv mutistischen Kindern. Posterpräsentation im Rahmen des Tages der Sprachforschung am 23.11.2018 in Halle/Saale.

Sallat, S. (2017): Musiktherapie bei Sprach- und Kommunikationsstörungen. München: Reinhardt.

Zum Seitenanfang